Premierenesiege für Elferink und Pernsteiner beim Rocky Mountain BIKE Marathon in Riva del Garda

Hielke Elferink (NED) und Hermann Pernsteiner (AUT) haben beim Saisonauftakt der europäischen Mountainbike-Szene im italienischen Riva del Garda die Langdistanz des Rocky Mountain BIKE Marathons gewonnen. Während Elferink mehr als 5:49 Stunden im Sattel saß benötigte der Österreicher für seinem Premierensieg beim Ziener BIKE Festival Garda Trentino powered by FSA 4:29.47,8 Stunden. 

Urs Huber (SUI; 4:31.21,0), letztjähriger Gewinner und insgesamt schon vier mal Titelträger über die Ronda Extrema sowie Topeak Ergon-Racer Alban Lakata (AUT; 4:31.21,4), der den Auftakt der MarathonMan Europe-Serie bereits zwei Mal für sich hatte entscheiden können, wurden Zweiter bzw. Dritter, nachdem die zunächst größere Verfolgergruppe es nicht geschafft hatte, auf den letzten Kilometern gemeinsam die Lücke zu Pernsteiner zu schließen.

Der Centurion Vaude-Fahrer hatte sich zuvor im 400 Höhenmeter-Schlussanstieg der 90,43 km langen und mit insgesamt 3.838 Höhenmetern gespickten Strecke hoch zum Bocca di Tovo von der knapp zehn Mann starken Spitzengruppe absetzen können. 

Der Sieger der letztjährigen Transalp ging dann mit einem ordentlichen Zeitpolster auf die lange Schlussabfahrt, profitierte zudem von einem Sturz und der Uneinigkeit seiner Verfolger, um erstmals den prestigeträchtigen und durch die Bank gut besetzten Event zu gewinnen. 

Top-3 Männer Huber (SUI), Pernsteiner (AUT) und Lakata (AUT) zum Download © Henning Angerer

„Das ist sicher einer meiner größten Erfolge. In Riva will jeder gewinnen. Es ist cool, dass ich das jetzt geschafft habe“, so der Österreicher, der 2015 Fünfter und im Vorjahr Dritter geworden war.

„Der Sieg ist wirklich genial. Ich habe schon gestern daran gedacht, dass ich diese Serie fortsetzen sollte und der Sieg drin ist. Aber unter dem Rennen selbst habe ich nicht mehr so recht dran geglaubt. Die Beine waren am Anfang nicht so besonders, und ich bin einmal gestürzt. Aber die anderen sind wohl auch am Limit gefahren, sodass ich am Schluss noch einmal etwas im Tank hatte.“

Pernsteiner weiter: „Ich habe gewusst, dass ich mit Vorsprung auf Huber in die letzte Abfahrt gehen muss und habe die Karten im letzten Berg auf den Tisch gelegt. Dann ist die Lücke aufgegangen, und ich habe voll durchgezogen.“

Der entthronte Titelverteidiger vom Team Bulls versuchte zwar noch alles, um seinen Kontrahenten noch einmal einzufangen, musste aber nach der Zieleinfahrt und dem gewonnen Sprint um Platz zwei seine in seinen Augen auch selbst verschuldete Niederlage eingestehen.

„Ich bin zwar schon zufrieden, weil es heute ein gutes Rennen war. Aber den Sieg habe ich verschenkt. Ich bin als Zweiter in die letzte Abfahrt gegangen und habe gedacht, dass ich die Lücke schließen kann. Aber ich war etwas zu überhastet und bin direkt gestürzt“, so der Schweizer Meister, der noch anfügte:

„Aber Hermann [Pernsteiner] hat verdient gewonnen. Er ist heute einfach stark gefahren.“

Elferink technisch herausragend

Ein ebenfalls starkes Rennen lieferte bei den Damen Hielke Elferink ab. Die Niederländische Meisterin der letzten vier Jahre sicherte sich ihren ersten Sieg am Gardasee allerdings nicht alleine dank ihrer Kletterqualitäten, sondern durch Geschick auf der vor allem in der zweiten Hälfte technisch anspruchsvollen Routenführung. 

Nachdem sie zwischenzeitlich auf Rang vier gelegen hatte, fuhr die Athletin im Dienste von Craft-Rocky Mountain ab der zweiten Zwischenzeit bis ins Ziel einen komfortablen Vorsprung von über zehn Minuten heraus (5:49.31,4).

„Es war mega hart heute. Aber man merkt mittlerweile, dass es beim Mountainbiken nicht nur ums Bergauffahren geht. Ich war am Berg nicht die Stärkste. Aber da die Abfahrten anspruchsvoll waren, habe ich sehr viel Zeit herausfahren können“, so die letztjährige Zweite. 

Hinter Elferink reihten sich Michalina Ziólkowaska (POL; 5:59.52,9) vom Volkswagen Samochody Uzytkowe MTB Team sowie Katrin Schwing (GER; 6:13.18,4) als Zweite bzw. Dritte der Damenwertung ein.

Die kompletten Ergebnisse aller Klassen und aller knapp 2.000 Teilnehmer aus mehr als 30 Ländern stehen auf www.datasport.com zur Verfügung.

Int. Elite kämpft beim Ziener BIKE Festival Garda Trentino powered by FSA um Marathon-Sieg

Auch im 24ten Jahr seines Bestehens hat das Ziener BIKE Festival Garda Trentino powered by FSA nichts von seiner Strahlkraft eingebüßt und lockt einige der besten Mountainbiker an den Gardasee, wo die Szene traditionell ihren europäischen Saisonauftakt zelebriert. Beim Rocky Mountain BIKE Marathon gehen nicht nur mehrere Tausend Amateure an den Start, sondern auch einige der besten internationalen Profis.

© Henning Angerer

Angeführt wird das Feld von Urs Huber (SUI). Der Team Bulls-Profi aus der Schweiz hat es in den letzten vier Jahren jedes Mal in die Top-3 der Ronda Extrema, der anspruchsvollsten von vier Renndistanzen, geschafft und peilt am Samstag, 29. April, ab 7:30 Uhr seinen dritten Sieg seit 2014 an. 

Allerdings ist der Titelverteidiger, der im Vorjahr die 93,93 km und 3.813 Höhenmeter in beeindruckenden 4:17.03,3 Stunden absolvierte und insgesamt vier mal in Riva zuoberst auf dem Treppchen stand, nicht der alleinige Favorit auf den Sieg. 

Mit Hermann Pernsteiner (AUT) will der letztjährige Dritte und Fünfte von 2015 an seine starken Performances anknüpfen. 

Der Österreicher ist einer von vier Athleten des durch die Bank gut besetzten Team Centurion Vaude, der voll auf Angriff gehen wird. Auch Jochen Käß (GER), Markus Kaufmann (GER) und Daniel Geismayr (AUT), der nicht nur 2010 am Gardasee als Erster die Ziellinie überqueren konnte, sondern gemeinsam mit Pernsteiner auch bei der letztjährigen BIKE Transalp triumphiert hat, haben sich viel vorgenommen. 

Ein weiteres ganz heißes Eisen hat Topeak Ergon im Feuer. Alban Lakata (AUT), 2012 und 2013 bereits siegreich, will kommenden Samstag ebenfalls ganz oben stehen.

Reichlich Erfahrung werfen darüber hinaus Vorzeigeprofi Karl Platt (GER) vom Team Bulls sowie Uwe Hochenwarter (AUT) vom Craft Rocky Mountain Factory Team, 2016 immerhin guter Sechster sowie der mehrfache dänische Champion Sören Nissen vom Racing Team Stevens-LAUF im Kampf um den Gesamtsieg in die Waagschale.

Weitere Informationen zum Festival-Programm, Hinweise zu Unterkünften und Anmeldeformulare für die unterschiedlichen Events stehen unter riva.bike-festival.de zur Verfügung.

Absa Cape Epic: Sauser/Kulhavy holen Etappe im Sprint

Vorsprung der Gesamtführenden Fumic/Avancini schwindet

Elandskloof/Südafrika - Christoph Sauser und Jaroslav Kulhavy (Investec-Songo-Specialized) holten sich erneut den Etappensieg beim Absa Cape Epic, Nummer 38 für den Schweizer fünffachen Gewinner des Epic. Dazu machten sie auch noch ein wenig Zeit gut auf die Gesamtführenden im Zebratrikot, Manuel Fumic und Henrique Avancini (Cannondale Factory Racing XC).

 

Weiterlesen

Auftaktsieg für zwei deutsche Spitzenfahrer beim 14. Absa Cape Epic

Prolog des berühmtesten Mountainbikerennens auf dem Weingut Meerendal

Kapstadt/Südafrika – Die deutschen Mountainbike-Olympiateilnehmer schoben sich beim Auftakt des Absa Cape Epic auf die ersten Plätze: Manuel Fumic und Sabine Spitz gewannen in ihren jeweiligen Wertungen den Prolog des 14. Mountainbike-Etappenrennens in Südafrika.

Weiterlesen

Copyright © 2012 trail-x-action.de